Sab, 14/05/2022
VfL Osnabrück
Forum VfL Osnabrück
Rank no. {n}  
1.FC Magdeburg
1.FC Magdeburg Forum
Rank no. {n}  
Info
VfL Osnabrück   1.FC Magdeburg
Daniel Scherning D. Scherning Manager C. Titz Christian Titz
5.90 m € Total market value 7.48 m €
24.7 ø age 25.0
Aaron Opoku A. Opoku Most valuable player B. Atik Baris Atik
Spread the word

38. Spieltag: VfL Osnabrück - 1.FC Magdeburg

13/05/2022 - 4:32 PTG hours
Samstag, 14.05.2022, 13:30 Uhr
Bremer Brücke, Osnabrück

Osnabrück im Dreikampf um den DFB-Pokal
Wieder einmal führt die Abschlussfahrt einer Aufstiegssaison den 1. FC Magdeburg auf die Autobahn A 30 in Richtung der niederländischen Grenze. Vier Jahre nach dem triumphalen Saisonfinale in Lotte steigt die Abschiedsfeier des Clubs etwa 12 Kilometer entfernt an der Bremer Brücke, die für ihre emotionsgeladene Stimmung bekannt ist. Die aktive Fanszene wird per Sonderzug reisen und diese Abschlussfahrt auf ihre Weise zelebrieren. Insgesamt werden 1.400 Clubfans die Atmosphäre nicht nur akustisch anheizen, sondern unter dem Motto „Alle in Blau nach Osnabrück“ auch optisch als Einheit auftreten. Im Gegensatz zum damaligen Meisterschaftsgewinn in letzter Minute tritt der Gast nun bereits als frisch gekürter Drittligameister an. Wie schon in der Vorwoche befindet sich der Gegner im Rennen um die Teilnahme am DFB-Pokal und kann diese ebenfalls nur noch über den vierten Platz in der Abschlusstabelle erreichen. Im niedersächsischen Landespokal unterlagen die Lila-Weißen im Viertelfinale gegen Ligakonkurrent SV Meppen vor heimischer Kulisse mit 2:3. Der Fünftplatzierte liegt nur zwei Tore hinter dem punktgleichen TSV 1860 München, der am Samtsagnachmittag auf Dortmund II trifft. Parallel kann Waldhof Mannheim noch der lachende Dritte werden, der mit einen Punkt Rückstand den vermeintlich leichtesten Gegner TSV Havelse vor der Brust hat.

Die vergangenen vier Duelle gingen allesamt an die Elbestädter, die in der Gesamtbilanz mit sieben Siegen führen. Beim letzten Auftritt an der Bremer Brücke am 13. Oktober 2017 stellten Björn Rother und Philip Türpitz früh die Weichen für den überhaupt ersten Sieg in Osnabrück. Bedeutend ausgeglichener gestalteten die Lila-Weißen das Hinspiel der aktuellen Saison, in dem Lukas Kunze das Führungstor von Luca Schuler zwischenzeitlich egalisieren konnte. Der Spielausgang war bis in die Schlussphase völlig offen, wenngleich das Heimteam den VfL-Schlussmann Philipp Kühn mehrmals herausforderte. Nachdem der FCM in der letzten Minute einen Strafstoß zugesprochen bekam, behielt Kühn im Duell gegen Baris Atik zunächst die Oberhand, konnte aber seinen Nachschuss nicht parieren. Der Rekordscorer kann bei der Abschlusspartie nicht mitwirken, wenn es für den Zweitliga-Absteiger darum geht, die Saison versöhnlich zu beenden.

Der Saisonverlauf des VfL: drittbestes Team nach dem Jahreswechsel
Nach dem bitteren Absturz in die 3. Liga durch die Relegationsspiele gegen Ingolstadt (0:3 und 3:1) wurde der Saisonstart zunächst positiv gestaltet mit einem 2:1 in Saarbrücken. Zum Heimspielauftakt bezwang der VfL in der ersten Runde des DFB-Pokals sensationell den Bundesliga-Absteiger Werder Bremen. Die Aufbruchsstimmung erhielt durch Niederlagen gegen Wiesbaden und Duisburg einen kleinen Dämpfer, doch drei Siege aus vier Spielen ließen Osnabrück wieder nach oben klettern. Auf die punktlosen Auftritte bei Kaiserslautern und daheim gegen Zwickau folgte das Landespokal-Aus gegen Meppen. Im DFB-Pokal hingegen lieferte man dem SC Freiburg einen erinnerungswürdigen Kampf und hätte ihn beinahe in der Verlängerung besiegt. Der künftige Europapokalstarter erzwang jedoch in letzter Minute das Elfmeterschießen und entschied es für sich. In der Liga zeigte die Formkurve zum Ende des Jahres wieder nach unten, sodass nach der Hinrunde lediglich der neunte Tabellenplatz zu Buche stand.

Nach dem Jahreswechsel legte das Team von Trainer Daniel Scherning die Inkonstanz ab und mit nur einer Niederlage in 15 Punktspielen wurde das Feld von hinten aufgerollt (3. Platz in der Jahrestabelle 2022). Eine englische Woche bot die Chance, den Anschluss an die Aufstiegsränge herzustellen und begann mit einem 3:2 bei den Münchener Löwen vielversprechend. Drei Tage später reichte es jedoch, trotz einer zwischenzeitlichen 3:1-Führung, nur zu einer Punkteteilung in Halle, bevor eine 1:2-Niederlage daheim gegen Mannheim die kleine Hoffnung auf eine Rückkehr in die 2. Liga zunichte machte. Bei der anschließenden 1:4-Niederlage in Freiburg war der Spannungsabfall sichtbar, doch durch den Sieg gegen Havelse und die gleichzeitige Niederlage der Sechziger in Magdeburg ist der VfL zurück im Geschäft.

Offensive Leistungsträger aus den eigenen Reihen
Am Samstagnachmittag stehen sich die beiden Dauerbrenner der 3. Liga gegenüber. Im Gegensatz zum Verler Christopher Lannert, der am letzten Spieltag gelbgesperrt ausfällt, werden die beiden Torhüter Philipp Kühn und Dominik Reimann aller Voraussicht nach ihr 38. Saisonspiel bestreiten. Im Angriff kann Scherning sich weiterhin auf die Dienste des Oldies Marc Heider verlassen, der mit 11 Toren und 11 Vorlagen ligaweit der drittbeste Scorer ist. Der US-Amerikaner wird in der nächsten Woche 36 Jahre alt und lief bereits 220 Mal für seinen Jugendverein auf. Ein weiteres Eigengewächs ist der 23-jährige Sebastian Klaas, der sich mit 8 Toren und 9 Vorlagen für den Schritt in die 2. Liga empfohlen hat und zum SC Paderborn gehen wird. Lukas Kunze und Ba-Muaka Simakala bestätigten wieder einmal den Ruf des SV Rödinghausen als Talentschmiede für Offensivkräfte. Während Simakala von Rechtsaußen 8 Tore beisteuerte, traf Kunze aus dem zentralen Mittelfeld heraus 7 Mal. Überdies befindet sich mit Aaron Opoku einer der besten Vorlagengeber der Liga in den Reihen des VfL mit 15 Assists. Aufgrund einer Sprunggelenksverletzung wird die HSV-Leihgabe gegen den FCM ebenso fehlen wie Mittelfeldspieler Sven Köhler wegen einer Gelbsperre. In den letzten Wochen wurde zudem Ulrich Taffertshofer auf der Sechs schmerzlich vermisst aufgrund einer Sehnenreizung. Der ehemalige Magdeburger Sören Bertram fällt bereits seit März mit einen Meniskusschaden aus. Trotz dieser personellen Verluste tritt der Gastgeber mit einer spielstarken Mannschaft an, die in der Rückrunde ihre offensive Durchschlagskraft mit 33 Toren deutlich verbesserte.

Die Lage beim Club: Toptorjäger zum Zuschauen verdammt
Zum letzten Heimspiel lieferte der Drittligameister eine weitere Machtdemonstration ab und schickte die Sechziger mit einem 4:0 auf die Rückfahrt. Das Duell der beiden Toptorjäger ging zugunsten von Baris Atik aus, der mit Löwen-Stürmer Marcel Bär gleichzog. In einer Situation gerieten die beiden Angreifer aneinander und holten sich beide eine Verwarnung ab, die für Atik eine bittere Konsequenz hat. Aufgrund seiner zehnten gelben Karte darf er in Osnabrück nicht mitwirken und muss darauf hoffen, dass sein Konkurrent leer ausgeht, damit er den geteilten ersten Platz behält. Für den Freigeist dürfte Tatsuya Ito wieder in die Startelf rücken, der gegen Sechzig erneut bewies, dass er nicht viel Anlaufzeit braucht, um nach seiner Einwechslung entscheidende Akzente zu setzen. Ansonsten werden Teamkapitän Tobias Müller und Raphael Obermair zum letzten Mal in einem Punktspiel für den Club auflaufen und sich dafür einsetzen, sowohl die laufende Saison, als auch ihre Zeit bei Blau-Weiß zu einem guten Ende zu bringen.
This contribution was last edited by becks_fan93 on 13/05/2022 at 4:35 PTG hours
Das war heute nochmal ein krönender Abschluss dieser überragenden Saison. Christian Titz rotierte durch und brachte einige Spieler aus der zweiten Reihe. Alle konnten sich gut in Szene setzen und nach dem schnellen Ausgleich des frühen Rückstands gelang es der stark veränderten Elf, die Spielkontrolle zu übernehmen. Nach der Pause spielten sich Kwarteng, Ito und Ceka in einen Rausch und nutzten die Räume gnadenlos aus, die Osnabrück anbot. Ceka erzielte ein fantastisches Fernschusstor und Rorig drehte auf mit seinem ersten Tor für den Club. Kruth agierte bei seinem ersten Punktspiel im Club-Tor erstaunlich abgeklärt und bewies stets ein gutes Timing beim Herauslaufen. Sechelmann räumte hinten gut ab. Wieder einmal gab es eine beeindruckende Machtdemonstration des Drittligameisters zu bewundern, der dem Tabellenfünften in seinem Stadion keine Chance ließ.
This contribution was last edited by becks_fan93 on 15/05/2022 at 3:20 PG hours
38. Spieltag: VfL Osnabrück - 1.FC Magdeburg |#2
15/05/2022 - 6:13 PTG hours
1.FC Magdeburg Player Ratings - 1.FC Magdeburg
3.0Noah Kruth
3.0T. Sechelmann
3.0T. Müller
2.5L. Bell Bell
1.5H. Rorig
3.5J. Rieckmann
4.0S. Jakubiak
1.5M. Kwarteng
2.5T. Ito
3.0S. Conteh
2.5L. Schuler
3.5K. Burger
1.5A. Müller
3.5A. Malachowski
3.0C. Krempicki
2.0Jason Ceka

Spielernoten

•     •     •

Oleeee FCM,
du bist mein Verein,
wir folgen Dir durch Deutschland, Europa, die ganze Welt.
  Post options
Do you really want to delete the complete thread?

  Moderator options
Do you really want to delete this post?
  Alert this entry
  Alert this entry
  Bookmark
  Subscribed threads
  Entry worth reading
  Entry worth reading
  Entry worth reading
  Post options
Use the thread search if you want to move this thread to a different thread. Click on create thread if you want to turn this post into a stand-alone thread.